Wir stellen Ihnen heute Kolleginnen und Kollegen vor, die uns mit Engagement und Leidenschaft voranbringen. Unsere Frage: Was hat sich an ihren Arbeitsplätzen verändert und warum ist thyssenkrupp der richtige Arbeitgeber? Denn: Unsere #GENERATIONTK ist es, die Tag für Tag den Kurs Richtung Zukunft für thyssenkrupp einschlägt.

Andre Kaiser, Werkfeuerwehr thyssenkrupp Steel, Dortmund

Das Aufgabenspektrum ist sehr abwechslungsreich.

Wie sieht dein Arbeitsalltag aus?

Als stellvertretender Leiter der Werkfeuerwehr am Standort Dortmund sorge ich dafür, dass wir jederzeit einsatzbereit sind.

Die besondere Herausforderung dabei ist, feuerwehrtechnische, betriebliche, aber auch wirtschaftliche Interessen und Ziele in Einklang zu bringen. Dabei spielen auch die Personalstruktur und die Motivation der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eine große Rolle.

Das Aufgabenspektrum ist sehr abwechslungsreich. Neben meinen lokalen Aufgaben bin ich auch in zentrale standortübergreifende Themen wie Prävention und Ausbildung eingebunden.

Was hat sich an Deinem Arbeitsplatz verändert?

Der Kern der Aufgabe hat sich nicht verändert: Wir sorgen für die Sicherheit am Standort und versuchen Gefahren für Menschen abzuwenden. Aber es gehört heute viel mehr dazu. Vor allem im Bereich der Ausbildung sind wir sehr engagiert. Heutzutage ist es gar nicht mehr so leicht, Kolleg:innen für den einstigen Traumberuf bei der Feuerwehr zu finden.

Warum hast du dich für thyssenkrupp entschieden?

Meine berufliche Karriere startete 2003 im Bergbau. Durch meinen Wechsel von Kohle zu Stahl konnte ich meine industrielle Verwurzelung mit der Leidenschaft der Gefahrenabwehr optimal verbinden.
Das Arbeitsklima, die „Kumpel“-Mentalität und der Zusammenhalt der Menschen in diesem Sektor ist für mich einzigartig.

Nicolas Paternoga, Senior Auditor Internal Auditing, thyssenkrupp AG, Essen

thyssenkrupp war aufgrund seiner vielfältigen Geschäfte von Anfang an ein attraktives Ziel.

Wie sieht dein Arbeitsalltag aus?

Als Interne Revision prüfen wir eine Vielzahl von Prozessen in verschiedenen thyssenkrupp Unternehmen und schaffen durch risikoorientierte und unabhängige Prüfungen einen Mehrwert.

Eine Prüfung gliedert sich bei uns in drei Projektphasen. Während der Prüfungsvorbereitung steht die Ermittlung der Prüfungsrisiken, das Ausarbeiten des Auditprogramms, sowie Stichproben oder Analysen im Vordergrund.

Die „Fieldwork-Phase“ ist am herausforderndsten für den Prüfer. Der Terminkalender ist meist vollgepackt mit Interviews und Prozessaufnahmen. Außerdem werten wir Stichproben und andere Daten aus oder führen Analysen durch.

Für mich ist das die spannendste Phase der Prüfung. Man besichtigt Produktionsstraßen, Lagerhallen oder Werften und tauscht sich mit Kollegen aus anderen Ländern aus. In der Phase der Berichtserstellung wird aufgezeigt welche Risiken bestehen und Maßnahmen vereinbart. Dazu braucht es auch etwas Verhandlungsgeschick.


Was hat dich bewogen den Job zu wechseln?

Nachdem ich mehrere Jahre in einer Wirtschaftsprüfungsgesellschaft gearbeitet habe, wollte ich den nächsten Schritt wagen - weg vom zahlenlastigen Alltag. Da das Internal Auditing sehr prozessorientiert arbeitet, schien mir die Stelle als Senior Auditor die Richtige zu sein. thyssenkrupp war aufgrund seiner vielfältigen Geschäfte von Anfang an ein attraktives Ziel. Gerade im Internal Auditing hat man die Möglichkeit, die unterschiedlichsten Bereiche kennenzulernen und sich mit den spezifischen Risiken der jeweiligen Geschäftsprozesse auseinanderzusetzen. Das wird nie langweilig.


Warum hast du dich für thyssenkrupp entschieden?

Bei thyssenkrupp finde ich einige Bedingungen wieder, die mir als Arbeitnehmer wichtig sind. Neben der starken und globalen Marke gefällt mir der moderne Arbeitsplatz inklusive medizinischer Vorsorge oder die Kantine im Quartier in Essen. Zudem habe ich die Möglichkeit mich beruflich weiterzuentwickeln. Vor allem die Chance, die Transformation von thyssenkrupp hautnah mitzuerleben und zum Teil auch zu gestalten, hat mich sehr gereizt. Nach den Vorstellungsgesprächen ist mir die Entscheidung für #GENERATIONTK sehr leicht gefallen.

Sovjen Nassim, Auszubildender Werkfeuerwehr, thyssenkrupp Steel, Duisburg

Ich lerne, Brände zu bekämpfen und technische Hilfe zu leisten.

Wie sieht dein Arbeitsalltag aus?

Zurzeit befinde ich mich im ersten Teil meiner 18-monatigen Ausbildung bei der Werkfeuerwehr in Duisburg.

Ich lerne, Brände zu bekämpfen und technische Hilfe zu leisten. Immer mit dem Ziel: Menschen und Anlagen zu schützen und im Notfall schnell zu handeln.

Wie hast Du deinen Ausbildungsplatz bekommen?

Ich habe von der Möglichkeit der Ausbildung zum Werkfeuerwehrmann über Freunde erfahren. Dann war es einfacher als gedacht, es gab gar nicht so viele Mitbewerber:innen. Das Bewerbungsverfahren, zu dem auch ein Sporttest und eine betriebsärztliche Eignungsuntersuchung gehört, ging ziemlich schnell.


Warum hast du dich für thyssenkrupp entschieden?

Bei thyssenkrupp bekomme ich genau die Ausbildung, die ich machen möchte, denn ich werde zusätzlich zum Rettungssanitäter ausgebildet.

Der Job ist perfekt, als Teil der #GENERATIONTK kann ich jeden Tag etwas Neues lernen und über mich hinauswachsen.

Lívia Aparecida Ferreira Santos, Senior Auditor Internal Auditing, thyssenkrupp AG, Essen

Außerdem möchte ich mit neuen Herausforderungen und innovativen Lösungen konfrontiert werden.

Wie sieht dein Arbeitsalltag aus?

Innovation und Digitalisierung gehören heute zu den größten Herausforderungen für Unternehmen. Wir stellen uns die Frage: Was bedeutet das für die Interne Revision?

Der Einsatz neuer Technologien und die Einführung digitalisierter Lösungen können zwar Prozesse effizienter gestalten, bringen aber auch neue Risiken mit sich. Daher sehe ich die Hauptaufgabe der Internen Revision darin, diese Risiken zu erkennen und pragmatisch zu deren Minderung beizutragen.

Als Senior Auditorin der thyssenkrupp AG habe ich einen sehr dynamischen Arbeitsalltag. Da der Umfang meiner Arbeit die Prüfung mehrerer Gesellschaften der Gruppe zu unterschiedlichen Themen im In- und Ausland umfasst, kann ich mein Wissen in verschiedenen Fachbereichen einbringen und mich gleichzeitig weiterentwickeln


Was hat dich bewogen den Job zu wechseln?

Im Laufe des privaten und beruflichen Lebens ändern sich oft die Prioritäten.

Für mich ist jetzt wichtig, ein besseres Gleichgewicht zwischen Arbeit und Privatleben zu finden.

Außerdem möchte ich mit neuen Herausforderungen und innovativen Lösungen konfrontiert werden.

In Gesprächen mit verschiedenen Arbeitgebern wurde mir schnell klar, dass thyssenkrupp mir dieses Paket anbieten kann.


Warum hast du dich für thyssenkrupp entschieden?

thyssenkrupp ist ein Unternehmen mit umfassendem Technologie-Know-how und war für mich schon während meines Studiums des Wirtschaftsingenieurwesens eine Referenz. Mit seiner Vielfalt ist thyssenkrupp Herausforderung und Chance zugleich. Eine perfekte Kombination. #GENERATIONTK ist für mich Zeichen eines Werte- und Mentalitätswandels. Es geht darum ein Team mit den erforderlichen Fähigkeiten aufzubauen, um thyssenkrupp auf die Zukunft vorzubereiten und für das Unternehmen als auch für uns selbst einen Unterschied zu machen.

Schauen Sie einfach wieder mal rein. Wir haben weiteren Kolleg:innen unsere Fragen gestellt. Bleiben Sie gespannt.

Weitere Artikel

Fit in 12 Sprachen: gesünder mit künstlicher Intelligenz

Zur Gesundheitsförderung haben die Kolleg:innen des Teams Arbeitssicherheit und -gesundheit mehrere Bewegungsvideos zum Mitmachen in 12 Sprachen produziert.

#GENERATIONTK: Kleine Veränderungen mit großer Wirkung

Für positive Veränderungen muss nicht immer das Rad neu erfunden werden.

Mit einem Push zum Erfolg: Dieses #topteam treibt APEX voran

Unser Performance-Programm APEX soll thyssenkrupp in eine nachhaltige finanzielle Zukunft führen. Die KollegInnen des blauen Chapters arbeiten mit Hochdruck an diesem Ziel.