Das Angebot des Fahrradleasings ist ein Baustein der nachhaltigen Mobilität und modernen Arbeitskultur bei thyssenkrupp. Das Team – bestehend aus Andreas Atorf, Melanie Bade, Madeleine Büser, Frederik Emrich, Christopher Fricke, Nicky Gromeleit, Isabella Gurr, Maren Haimhof, Peter Herrmann, Daniela Hilberath, Bernd Kaiser, Miriam Laue, Lukas Reetz, Stephan Rennen, Eva Maria Terhörst, Marc Welp und Alexandra Ziegler und weiteren engagierten Kolleg:innen – hat die Idee aus dem L&A Projekt aufgenommen und ins Rollen gebracht. So können nun segmentübergreifend erste Erfolge verzeichnet werden: Der operative Rollout erstreckt sich mittlerweile auf 50 deutsche Gesellschaften, über 10.500 Mitarbeitende haben Interesse am Fahrradleasing gezeigt und fast 4.000 tkBikes sind bereits auf den Straßen unterwegs.

Was habt ihr als Team erreicht?

Unser Ziel war es, das Fahrradleasing bei thyssenkrupp grundsätzlich zu etablieren. Der Ruf nach mehr Nachhaltigkeit und Klimaschutz ist in den letzten Jahren immer lauter geworden – auch auf dem täglichen Weg zur Arbeit. Mit der Einführung des tkBike-Angebots bietet thyssenkrupp seinen Mitarbeitenden in Deutschland nun die Möglichkeit, ihr Wunschfahrrad zu besonders günstigen Konditionen zu leasen. Dies schafft nicht nur eine umweltfreundliche Alternative für den Weg zur Arbeit, sondern ermöglicht auch eine nachhaltige Fortbewegung in der Freizeit. Das tkBike verhilft thyssenkrupp Mitarbeitenden damit zum (günstigeren) Lieblingsfahrrad und unterstützt aktiv unsere persönlichen wie auch unternehmerischen Ziele für eine grünere Zukunft.

Wie habt ihr das erreicht?

Die Anfänge dieses Projektes liegen im Lean & Agile Projekt „Employee Mobility 2023“ mit seinen drei spezifischen Teilprojekten, von denen eines das Projekt „Jobrad" war. Nach einer überzeugenden Lean & Agile Abschlusspräsentation erhielten wir grünes Licht für die segmentübergreifende, deutschlandweite Umsetzung. Der Weg von der Präsentation bis zur Umsetzung innerhalb von nur (!) sechs Monaten war geprägt von intensiven Verhandlungen mit internen Stakeholdern und externen Dienstleistern. Der Prozess erforderte sorgfältige Abstimmungen und ein präzises Vorgehen, um sicherzustellen, dass alle Aspekte des Projekts berücksichtigt wurden. Darunter fallen auch die Klärung der tatsächlichen Umsetzung und der rechtlichen Rahmenbedingungen, als auch die Suche nach einem geeigneten Leasinganbieter.

Welche Bedeutung hat eure Leistung für thyssenkrupp?

Zum einen unterstreicht die rasche Implementierung des tkBikes die Entschlossenheit von thyssenkrupp, aktiv auf die Belange und Wünsche der Mitarbeitenden einzugehen. Insbesondere im Hinblick auf die Steigerung der Mitarbeiterzufriedenheit und der Attraktivität für aktive und potenzielle Kolleginnen und Kollegen. Zum anderen realisiert das Projekt tkBike einen wichtigen Schritt in Richtung alternativer und nachhaltiger Mobilität. Mit dem Angebot innovativer Fahrradleasingoptionen setzt thyssenkrupp ein Zeichen für Umweltbewusstsein und nachhaltiges Wirtschaften.

Wir freuen uns, dass das tkBike-Programm deutschlandweit so schnell Fahrt aufgenommen hat. Die positive Resonanz der Kolleginnen und Kollegen und das insgesamt große Interesse an dem Angebot sind das schönste Feedback für unsere gemeinsamen Anstrengungen. So macht Teamarbeit einfach Spaß.

Weitere interessante Details zur Implementierung des Projekts lesen Sie im Interview mit Projektleiterin Maren Haimhof (im we.net).

Weitere Artikel

Fit in 12 Sprachen: gesünder mit künstlicher Intelligenz

Zur Gesundheitsförderung haben die Kolleg:innen des Teams Arbeitssicherheit und -gesundheit mehrere Bewegungsvideos zum Mitmachen in 12 Sprachen produziert.

#GENERATIONTK: Kleine Veränderungen mit großer Wirkung

Für positive Veränderungen muss nicht immer das Rad neu erfunden werden.

Mit einem Push zum Erfolg: Dieses #topteam treibt APEX voran

Unser Performance-Programm APEX soll thyssenkrupp in eine nachhaltige finanzielle Zukunft führen. Die KollegInnen des blauen Chapters arbeiten mit Hochdruck an diesem Ziel.

Warum wir ein starkes Europa brauchen

Ein Interview mit Oliver Burkhard und Tekin Nasikkol.